IGW-TALKS IN Wien
vom 23. April 2022

Die Videos werden bald hier aufgeschaltet!

Miriam Linseder

Miriam war 12 Jahre als Lehrerin an einer Neuen Mittelschule tätig. Zusätzlich hat sie die Ausbildung als Erlebnispädagogin und Supervisorin gemacht und hat jahrelange Erfahrung in der Jungschar- und Jugendarbeit. Beim ABÖJ ist sie als Coach für Jungschar-Gruppen und Schulungen tätig. Außerdem ist sie Bibliologleiterin. Zurzeit ist sie im MASF bei IGW und in Ausbildung zur geistlichen Begleiterin.

Ihr IGW Talk:
Bibliolog im Gottesdienst
Eine Entdeckungsreise zu neuen Formen der Gottesdienstgestaltung

Was ist Bibliolog?
Individuelle Lebenserfahrungen bilden eine wesentliche Ressource, um Texte zu erfassen. Daher können und dürfen sie unterschiedlich verstanden werden. Durch den Bibliolog verbinden sich biblische Texte mit der eigenen Lebensgeschichte und diese legen sich gegenseitig aus. Der Bibliolog bietet einen Rahmen für vielfältige Verständnisse und Deutungen, der es auch in einem Gottesdienst möglich macht, die subjektiven Deutungen der Gemeindemitglieder zu erfassen und sie miteinzubeziehen.

Adina Wilcke

Adina Wilcke, Bühnenkünstlerin, Pädagogin und Autorin aus Wien zählt über den deutschsprachigen Raum hinaus zu den erfolgreichsten Frauen im Poetry Slam. Sie ist als Poetin, Schauspielerin und Regisseurin auf und vor Bühnen zu Hause und ebenso als Veranstalterin und Moderatorin tätig. Sie hält Workshops und theologische Vorträge im In- und Ausland. Ihr Ansatz ist es, Kunst als Plattform des Selbstreflektierens und der Umweltwahrnehmungssteigerung zu sehen und darauf reflektiert mit der eigens innewohnenden Kreativität zu antworten, sei es mit Moderation, Theaterstücken, Anspielen, Slam Poetry oder Predigten. Sie veröffentlichte im März 2018 ihr Pop Up Poetry Buch „Jetzt mach' mal die Klappe auf!“ - in dem ihre Bühnentexte ein tragbares Zuhause für jedermann und frau gefunden haben.
Mehr unter www.adinawilcke.com

Ihr IGW Talk:
Singles unter uns − das Leben ist (k)ein Beziehungsstatus
Wie wir das Potenzial der alleinstehenden Menschen erkennen, wertschätzen und bewusst fördern.

Steve Wildman

Pastor und selbständiger Softwareentwickler

Steve Wildman ist seit 2014 Pastor der Freikirche Forum Wien und programmiert daneben als selbstständiger Dienstleister Steuerungssysteme. Steve und seine Frau Brenda sind seit 1998 verheiratet und haben zwei Teenager, die aktiv in der Gemeinde mitarbeiten.

Sein Herzensanliegen für die Kirche ist es, Gott nicht als fremd und distanziert anzusehen, sondern ihn als Vater zu kennen.

Sein IGW Talk:
Gott, der Vater
Gebet - Pflicht oder nicht?

IGW TALKS IN Braunschweig
vom 27. April 2022

Die Videos werden bald hier aufgeschaltet!

Yvonne Kessemeier

Psychologische Psychotherapeutin

Ich bin Psychologische Psychotherapeutin, Managerin eines „kleinen Familienunternehmens“ und ehrenamtliche Mitarbeiterin der Braunschweiger Friedenskirche.

Ich finde Menschen unglaublich spannend – so unterschiedlich und doch in vielen Dingen so ähnlich. Was mich immer wieder verwundert und verzweifeln lässt ist, wie sehr wir uns im Umgang miteinander selbst und gegenseitig schaden. Dabei verbinden doch alle Menschen die gleichen Sehnsüchte: In Gemeinschaft zu leben und zu arbeiten, den eigenen Raum zu finden, um sich entfalten zu können und sich selbst als wertvoll zu erleben.

Warum ist das eigentlich so schwer? Was hat dazu geführt, dass wir in der westlichen Gesellschaft heute an vielen Stellen so weit weg von dem sind, was Menschen glücklich macht? Und vor allem: Ist Kirche Teil des Problems oder Teil der Lösung?

Mein IGW Talk:
Ist an jeden gedacht, wenn jeder an sich denkt?
Wie Kirche die Welt verändert

Alisa Weichsler

Freiberufliche Referentin und Gastpredigerin

Alisa Weichsler, 31 Jahre alt, lebt mit Mann, Tochter, Hund und Hühnern im kleinen Ort Päse im Landkreis Gifhorn. Nach dem Studium am IGW und einer Anstellung als Gebietsleiterin bei der Stiftung Marburger Medien ist sie nun Vollzeit-Mama, Teilzeit-Referentin und Gastpredigerin.

Die Welt dreht sich immer schneller und entwickelt sich in rasantem Tempo weiter – können wir da mithalten? Entgegen manch düsterer Zukunftsprognose darf Kirche gerade jetzt hoffnungsvoll nach vorne schauen. Und ihren Wert in Zukunft neu entdecken..

Ihr IGW Talk:
Kirche: Längst überholt oder in Zukunft wertvoll?

Michael Röhl

Projektleiter Evang. Allianz Braunschweig, Geschäftsführer Sozialwerk Gemeinsam für Braunschweig e.V.

Seit 2015 arbeite ich als Projektleiter für die Evangelische Allianz Braunschweig und organisiere verschiedenste Veranstaltungen, wie z.B. das Festival der Hoffnung, Gottesdienste im öffentlichen Stadtpark oder an Karfreitag vor dem Schloss, Christliche Rockmusik auf dem Altstadtfest, etc.

Seit diesem Jahr bin ich zusätzlich in die Geschäftsführung von unserem neu gegründeten Sozialwerk "Gemeinsam für Braunschweig e.V." berufen worden.

"Du bist Kirche" ist mir als Thema wichtig, weil Kirche dort lebendig ist, wo ich mich als aktiven Teil wahrnehme, wo ich das einbringe, was Gott in mich hineingelegt hat. Kirche ist kein Ort, an dem ich sitze, Kirche ist dort, wo ich mich und meinen Glauben in Bewegung bringe, so dass Gottes Kraft, seine Liebe, seine Werke durch mich sichtbar werden! Denn er lebt in mir, mein Leib ist ein Tempel des Heiligen Geistes!

Mein IGW Talk:
Du bist Kirche!
Kirche ist dort, wo ich meinen Glauben in Bewegung setze.

Dr. Heinrich Christian Rust

Pastor, Autor, Referent & theologischer Lehrer

Pastor der evangelisch-freikirchlichen Braunschweiger Friedenskirche und als Autor, Referent und theologischer Lehrer bekannt. Über die Konfessionsgrenzen hinweg engagiert er sich in nationalen und internationalen Initiativen.

Worin besteht eigentlich der „Unterschied“, das Neue, das Andere? Wir sprechen vom „Salz der Erde“ oder vom „Licht der Welt“.

Es gibt ein Erkennungszeichen der Kirche der Zukunft, ein markantes Merkmal der missionalen Kirche: Es ist das versöhnte Miteinander! Jesus sagt: „Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jüngerschaft seid, dass ihr einander liebt“.

Das Evangelium leuchtet nur in dem Maße, wie der gesamte Leib Christi in der Liebe Christi versöhnt ist. Gegenwärtig erleben wir eine neue Ausrichtung dieser Einheit, dieser Ökumene.

Sein IGW Talk:
One in Christ
Die neue Ökumene als Grundlage für die Mission der Gegenwart

IGW TALKS IN Burgdorf
vom 18. März 2022

Daniela Terrazos

Daniela Terrazos arbeitet seit acht Jahren als Kontaktperson für Kirchen bei Compassion Schweiz. In dieser Zeit hat sie die Kirchen und Gemeinden hier und im globalen Süden neu lieben gelernt.

Daniela über ihren Talk: „Jesus Christus hat kein Business und keine Partei gegründet, sondern die Kirche ins Leben gerufen. Die weltweite Gemeinde von Christus ist Gottes Plan A. Wir gehören alle zusammen, sind Gottes Familie, Gottes Hausgenossen. Wie wir füreinander da sein und das Reich Gottes gemeinsam voranbringen können, diese Fragen beschäftigen mich.“

Ihr IGW Talk:
A big, big house
Im Haus meines Vaters sind viele Wohnungen

Florian Wüthrich

Chefredaktor Livenet & Jesus.ch

Florian Wüthrich sieht ein grosses Potenzial darin, Menschen durch Geschichten der Hoffnung zu inspirieren. Der 39-jährige Burgdorfer versucht selbst als Ehemann, dreifacher Familienvater, Fussball-schiedsrichter, Lokalpolitiker und aktiver Mitgestalter des gesell-schaftlichen Lebens in seiner Region ein «Hoffnungsbotschafter» zu sein. Ausserdem initiierte er in seiner Funktion als Livenet-Chefredaktor in den letzten drei Jahren die «Hope»-Zeitungen, die 2021 in 33 Regionen der Deutschschweiz verteilt wurden (2022 sollen es bereits 41 Regionen sein, siehe www.livenet.ch/zeitungen). Die Botschaft dieser Regio-zeitungen ist nicht eine bestimmte Theologie oder ein Gedankengebilde, sondern das echte, erprobte Leben von «Menschen der Hoffnung». Diesen Menschen eine Stimme zu geben, ist Flos Leidenschaft.

In diesem Talk befasst er sich unter anderem mit den folgenden Fragen:

  • Konntest du dich bisher auf die Hoffnung, die auf dem Glauben an Jesus basiert, verlassen?
  • Wo sind in deinem Leben Spuren dieser «höheren Hoffnung» sichtbar?
  • Wie beeinflusst Hoffnung deinen Alltag praktisch?
  • Wie ist es möglich, nicht selbst der christliche Superheld zu sein, der alle beeindruckt, sondern auf den wahren Superhelden hinzuweisen?

Sein IGW Talk:
Wir haben einen Trumpf im Ärmel
Wie beeinflusst Hoffnung deinen Alltag praktisch?

Jane‘ Alam Sheikh

Jane‘ wuchs in einem Slum in Kalkutta auf, in dem sich 10‘000 Menschen insgesamt zwei WCs und einen Wasseranschluss teilten. Lebensgefährliche Krankheiten waren an der Tagesordnung: Durchfall, Malaria, Dengue-Fieber.

Seine Mutter war gerade mal 15 Jahre alt, als sie Jane‘ zur Welt brachte. Sie war mit einem Mann verheiratet worden, den sie vorher nicht einmal gekannt hatte. Später starb sein Vater an Malaria.

Die Wende für Jane‘ und seine Familie brachte der Kontakt mit einer lokalen Kirche, die mit Compassion zusammenarbeitet und eine Patenschaft ermöglichte. Dadurch war Jane‘ das erste Kind in seinem Slum, das überhaupt in die Schule gehen konnte. Als hervorragender Schüler konnte er sein Studium zuerst in Indien, dann in England abschliessen. Im Jahr 2013 absolvierte er seinen Masterabschluss in Management und Wirtschaft. Heute leitet Jane‘ «Pursuit International», eine Non-Profit-Organisation, die sich um traumatisierte Kinder in Indien kümmert.

Während er uns seine bewegende Geschichte erzählt und darüber spricht, was Kirche für ihn bedeutet, wird er vor unseren Augen einen authentischen indischen Curry nach dem Rezept seiner Mutter zubereiten.

Sein IGW Talk:
Curry & Story – Special Talk mit Kochshow
Ein ehemaliges Patenkind von Compassion aus Indien erzählt seine Geschichte.

IGW-TALKS IN Hamburg
vom 3. Februar 2022

Shabnam Jalali

Sie lebt in Hamburg und empfindet es als ihre Berufung durch das Vermitteln von interkultureller Kompetenz, Menschen zu helfen sich dazugehörig zu fühlen, Heimat zu finden. Dabei entdecken sie Gott als einen Gott, der mit ihnen in einer lebedingen Beziehung leben möchte.

Seit gut 10 Jahren leitet sie das Projekt "Mutmacher" des christlichen Kinder- und Jugendwerks "die Arche", durch das Jugendliche unterschiedlichster Herkunftkulturen und Religionen lernen, sich selbst und Gott zu entdecken und drauf ihre Zukunft aufzubauen. Davor war Shabnam Jalali 13 Jahre erfolgreich als Unternehmensberaterin tätig. Zuletzt gründete sie Cross Culture Consulting. Neben ihrer Tätigkeit bei der Arche berät sie Unternehmen, Organisationen und Privatpersonen rund um das Thema interkulturelle Kompetenz.

Mein IGW Talk:
Multiethnische Kirche! Ein göttlicher Auftrag!
Was wird gebraucht, um Kirche einladend für Vielfalt zu gestalten?

Thies Hagge

Ich bin seit gut 25 Jahren Pastor der evangelikal-charismatisch geprägten Ev. Luth. Friedenskirche im sozialen Brennpunkt Hamburg-Jenfeld. Seit der sogenannten "Flüchtlingswelle" ist bei uns eine Arbeit unter konvertierten Iranern und Afghanen entstanden, die prägend für das Gemeindeleben geworden ist. In unserem Gemeinde-Leitbild heißt es deshalb u.a. "Wir wollen als Christen ... und aus unterschiedlichen Kulturen Gemeinde Jesu leben". Dieser Arbeitsbereich hat für meinen Dienst eine hohe Priorität, weil ich glaube, dass die DNA der Gemeinde Jesu international ist, und ich die Erfahrung mache, dass sich die Teilhabe an der derzeit weltweit unter Farsi/Dari-Sprechenden stattfindende Erweckung belebend und inspirierend auf alle Bereiche der Gemeinde auswirkt.

Mein IGW Talk:
Surfen auf den Wellen Gottes
Wie aus einer Gemeinde, die eine bibeltreue deutsch-bürgerliche Enklave in einem multikulturellen sozialen Brennpunkt war, eine noch bibeltreuere internationale Kirche für den Stadtteil wurde

Rudolf "Rudi" Opoku

Pastor und Gemeindegründer aus Hamburg
Moin, mein Name ist Rudolf Opoku (alias Rudi). Ich bin 30 Jahre alt, geboren und aufgewachsen in Hamburg, verheiratet mit Mirjam und Vater von bald drei Kindern.
Ich bin (junger) Theologe, Pastor und bald Gründer einer transkulturellen Kirche im Hamburger Osten.
Ich rede bewusst von „transkultureller“ Kirche, nicht von „multikultureller“ oder „interkultureller“ Kirche, weil in meiner Erfahrung als Deutsch-Ghanaer Menschen bei kulturell-vielfältiger Kirche ganz bestimmte Vorstellung haben, wie so eine Kirche aussieht und funktioniert.

In meinem Talk spreche ich über unterschiedliche Modelle kulturell-vielfältige Gemeinde zu bauen und über meine Erfahrungen als Deutsch-Migrant in der tendenziell überwiegend nicht-migrantischen (frei-)kirchlichen Welt, insbesondere mit Blick auf das Thema des Talks.

Mein IGW Talk:
Gemeindemodelle im Umgang mit kultureller Vielfalt in Deutschland
Eine bewertende Vorstellung mit Erfahrungsbericht eines Deutsch-Migranten

IGW TALKS IN Berlin
vom 22. Januar 2022

Torsten Hebel

Mensch. Vater. Schauspieler. Comedian. Theologe. Unternehmer. Autor. Coach.
Nach meiner abgeschlossenen Tischlerausbildung und einigen Jahren als „Geselle“ studierte ich von 1987-1990 Schauspiel in Los Angeles, USA. Dann kehrte ich zurück nach Deutschland und studierte Theologie am „Theologischen Seminar Rheinland“. Nach dem Studium arbeitete ich in verschiedenen Kirchengemeinden als Jugendpastor und baute dort u.a. Strukturen und Fortbildungsmodule für ehrenamtliche Mitarbeitende auf.

1998 zog es mich wieder ins Ausland, nach Toronto/Kanada. Dort studierte ich TV und Fernsehproduktion an der „School of Broadcasting and Communication“ um dann im Jahr 2000 den TV und Fernsehbereich im „Pavillion of Hope“ auf der Expo 2000 in Hannover zu leiten.

In den Folgejahren war ich als Evangelist, Kabarettist, Sprecher und Coach in weit über 1000 Veranstaltungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz tätig. Diese Zeit war eine der prägendsten Zeiten in meinem Leben und ich bin dankbar für die vielen unterschiedlichen Erfahrungen auf diesem Weg. 2006 lebte ich für fast ein Jahr in Kabul / Afghanistan um dort für eine Hilfsorganisation tätig zu sein.

2009 gründete ich dann schließlich das Familien, – und Bildungszentrum „blu:boks BERLIN – die Selbstwertmanufaktur“. Das Sozialunternehmen „blu:boks BERLIN“ hat heute über 60 Angestellte und bietet einen Zufluchtsort für mehr als 300 Kinder und Jugendliche in der Woche. In diesem Rahmen wurde mir über die Jahre immer bewusster, wie wichtig das Thema „mentale Gesundheit“ für junge Menschen ist.

Zeitgleich war ich in unterschiedlichen Unternehmen (u.a. Thyssen-Krupp, ZDF, Mercedes Benz, Jenoptik, Deutsche Bank) als Coach und Trainer in den Bereichen „Public Speaking“ und „Präsenztraining“ tätig.

2015 veröffentlichte ich mein Buch „Freischwimmer“. Zur Zeit arbeite ich unter anderem an meinem neuen Buch „Alles Liebe“.

Mein IGW Talk:
Bull`s Eye!
Was wirklich zählt im Leben

Fabian Heinze

Ist in Berlin geboren und lebt in Berlin. 

Sein Herz brennt für eine Reformation von Gemeinde und Gesellschaft. Dafür braucht es Menschen, die mit Gott neue Wege gehen. Dies Menschen aufzubauen, zu begleiten und ihnen Mentor zu sein, ist Fabians Herzensanliegen.

Seit über 20 Jahren ist er Pastor der Gemeinde auf dem Weg, der vielleicht ältesten charismatischen Freikirche in Deutschland. Momentan ist er dort für die Aus- und Weiterbildung verantwortlich und leitet auch den Kinderbereich. Vorher war er Mathematiklehrer und studierte dann systematische Theologie. Er unterstützt seine Frau, welche die Gesamtleitung in der Gemeinde auf dem Weg innehat und ist zweiter Vorsitzender von Juden für Jesus.

Mein IGW Talk:
Die Zukunft der charismatischen Bewegung!
Ein Blick auf andere Kontinente lohnt sich!

Heiko Kienbaum

Ich bin 40 Jahre alt, verheiratet, Papa von drei Kids und lebe in Berlin.
Ich bin seit meiner Studienzeit ein großer Fan von Paul Watzlawick und seinen Axiomen der Kommunikationstheorie. Sein erstes Axiom: Man kann nicht nicht kommunizieren fasziniert und motiviert mich für meine Arbeit in und um Kirche besonders.

Mit meinem beruflichen Backround aus Theologie & Psychologie (B.Sc. in Psychologie, aktuell Masterstudium Transformationsstudien an der CVJM Hochschule) und meiner Leidenschaft für das Gestalten von zeitgemäßen und relevanten Gemeinden habe ich gemeinsam mit einem Team im Jahr 2020 das Institut für Kirche 4.0 in Berlin gegründet.

Meine Mission ist es, dass Kirchen und Gemeinden sich gesund entwickeln, Blindspots erkannt, Wachstums- und Stärkenbereiche besprechbar werden und Menschen in unseren Gemeinden einen sicheren und inspirierenden Ort vorfinden.
Mit Kirchenfeedback.de haben wir 2021 die erste Initiative unseres Institutes für eine transparente, sichere und zeitgemäße Kirche ins Leben gerufen. Wir begleiten Kirchen & Gemeinden dabei, ihre Selbst- & Fremdwahrnehmung in den unterschiedlichsten Bereichen des Kirchenlebens miteinander abzugleichen und ggf. zu verändern.

Als Teil des Vorstandes des Instituts spreche ich zu unterschiedlichen Zielgruppen in Workshops, Impulsen und Seminaren zu den Themen Feedbackkultur, Compliance und Transparenz in Kirche.

Mein IGW Talk:
Feedback is the breakfast for Champions!
Wie wir digitales & strukturiertes Feedback als wertvolle Ressource in unsere Gemeinden nutzbar machen können um transformativ & partizipativ Gemeinde zu gestalten.

Tabea Binder

Schwabenmädle weltweit; z.Z. in Berlin.

Nach meinem Theologiestudium in Gießen und in Leuven/Belgien habe ich von 2004-2018 als Theologiedozentin in verschiedenen asiatischen Ländern gearbeitet. Ich habe Leute von 17-70 Jahren in den verschieden-sten biblisch-theologischen, kirchengeschichtlichen und pädagogischen Fächern unterrichtet. An allen Schulen war ich die einzige westliche Dozentin unter asiatischen Kollegen und Kolleginnen, von denen viele gute Freunde wurden. Mitgebracht habe ich eine Wertschätzung für „glocale“ Theologie: Neben globalen Elementen, trägt jede Kultur und auch jedes Zeitalter wertvolle Impulse zum Verständnis Gottes und seines Wortes bei.

2021 habe ich ein Doktoratsstudium im Fachbereich International Theological Education mit einer Doktorarbeit über Theologische Ausbildung im Urbanen Kontext in Asien abgeschlossen.

Theologische Ausbildung in all ihren Facetten ist eine Lebensberufung, die mich immer wieder neu begeistert: (Junge) Menschen ausrüsten mit relevantem Wissen und Fähigkeiten, mithelfen ihr Potential zu entwickeln, sie geistlich zu begleiten und dann zu sehen, wie sie losfliegen und Gott besser dienen, als ich es je gekonnt hätte.

Seit 2019 bin ich Leiterin des GfB-Kollegs (einer Initiative vom Stadtnetzwerk Gemeinsam für Berlin e.V.). Wir unterstützen Gemeinden in Berlin mit praktischen und biblischen Kursen. Daneben bin ich Gastdozentin an verschiedenen deutschen und asiatischen theologischen Ausbildungsstätten.

Mein IGW Talk:
Alles nur alte Geschichten?

Was wir von Ruth und Naomi für heute lernen können

WAS SIND IGW-TALKS ?

Das Konzept von IGW-TALKS ist relativ einfach erklärt:

IGW-TALKS bietet Menschen eine Plattform, über ihr Herzensanliegen zu sprechen, und zwar während 15 bis max. 18 Minuten (ähnlich wie beim Original, den TED TALKS). 1 Thema – eingedampft auf max. 18 Min. Sich kurz zu fassen, und dabei doch das Wesentliche auf den Punkt zu bringen – das ist der Reiz und die Herausforderung dieses Formats.

IGW-TALKS ist ein Live-Event, aber auch eine Videoplattform.
Dementsprechend sind nach den Veranstaltungs- und Aufzeichnungsterminen die Videos hier zu finden.

Wir wünschen viel Spaß beim Zusehen, Zuhören und Teilen.


Disclaimer: IGW-TALKS bietet Menschen eine Plattform, über eines ihrer Herzensanliegen zu sprechen – unabhängig von theologischer Ausrichtung. Durch die verschiedenen, persönlichen Perspektiven erleben wir bei IGW-TALKS eine bunte Vielfalt und Breite von Meinungen zu Themen, die bewegen. Als IGW möchten wir ausnahmslos jedem mit Wertschätzung begegnen, lernbereit bleiben und offen für neue Ansichten sein. Am IGW möchten wir eine Theologie leben, die zur Entwicklung einer gesunden und reifen Persönlichkeit beiträgt. Daher lassen wir bei IGW-TALKS bewusst auch Menschen zu Wort kommen, die nicht zwangsläufig den Standpunkt von IGW vertreten.

 

Video-Archiv

Hier findest du die Beiträge der bisherigen IGW-TALKS Veranstaltungen.

die Vier TALKS aus Zürich vom 12.11.21
































wir suchen weitere unterstützer für das projekt igw-talks.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Die Verwendung von Cookies kann in den Browsereinstellungen deaktiviert werden.
Fragen zu Studium oder Weiterbildung bei IGW?