IGW-TALKS IN Berlin WIRD am
22. Januar 2022 aufgezeichnet

Torsten Hebel

Mensch. Vater. Schauspieler. Comedian. Theologe. Unternehmer. Autor. Coach.
Nach meiner abgeschlossenen Tischlerausbildung und einigen Jahren als „Geselle“ studierte ich von 1987-1990 Schauspiel in Los Angeles, USA. Dann kehrte ich zurück nach Deutschland und studierte Theologie am „Theologischen Seminar Rheinland“. Nach dem Studium arbeitete ich in verschiedenen Kirchengemeinden als Jugendpastor und baute dort u.a. Strukturen und Fortbildungsmodule für ehrenamtliche Mitarbeitende auf.

1998 zog es mich wieder ins Ausland, nach Toronto/Kanada. Dort studierte ich TV und Fernsehproduktion an der „School of Broadcasting and Communication“ um dann im Jahr 2000 den TV und Fernsehbereich im „Pavillion of Hope“ auf der Expo 2000 in Hannover zu leiten.

In den Folgejahren war ich als Evangelist, Kabarettist, Sprecher und Coach in weit über 1000 Veranstaltungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz tätig. Diese Zeit war eine der prägendsten Zeiten in meinem Leben und ich bin dankbar für die vielen unterschiedlichen Erfahrungen auf diesem Weg. 2006 lebte ich für fast ein Jahr in Kabul / Afghanistan um dort für eine Hilfsorganisation tätig zu sein.

2009 gründete ich dann schließlich das Familien, – und Bildungszentrum „blu:boks BERLIN – die Selbstwertmanufaktur“. Das Sozialunternehmen „blu:boks BERLIN“ hat heute über 60 Angestellte und bietet einen Zufluchtsort für mehr als 300 Kinder und Jugendliche in der Woche. In diesem Rahmen wurde mir über die Jahre immer bewusster, wie wichtig das Thema „mentale Gesundheit“ für junge Menschen ist.

Zeitgleich war ich in unterschiedlichen Unternehmen (u.a. Thyssen-Krupp, ZDF, Mercedes Benz, Jenoptik, Deutsche Bank) als Coach und Trainer in den Bereichen „Public Speaking“ und „Präsenztraining“ tätig.

2015 veröffentlichte ich mein Buch „Freischwimmer“. Zur Zeit arbeite ich unter anderem an meinem neuen Buch „Alles Liebe“.

Titel:Bull`s Eye!
Untertitel: Was wirklich zählt im Leben

Fabian Heinze

Ist in Berlin geboren und lebt in Berlin. 

Sein Herz brennt für eine Reformation von Gemeinde und Gesellschaft. Dafür braucht es Menschen, die mit Gott neue Wege gehen. Dies Menschen aufzubauen, zu begleiten und ihnen Mentor zu sein ist Fabians Herzensanliegen.

Seit über 20 Jahren ist er Pastor der Gemeinde auf dem Weg, der vielleicht ältesten charismatischen Freikirche in Deutschland. Momentan ist er dort für die Aus- und Weiterbildung verantwortlich und leitet auch den Kinderbereich. Vorher war er Mathematiklehrer und studierte dann systematische Theologie. Er unterstützt seine Frau, welche die Gesamtleitung in der Gemeinde auf dem Weg innehat und ist zweiter Vorsitzender von Juden für Jesus.

Titel: Die Zukunft der charismatischen Bewegung!
Untertitel: Ein Blick auf andere Kontinente lohnt sich!

Heiko Kienbaum

Ich bin 40 Jahre alt, verheiratet, Papa von drei Kids und lebe in Berlin.
Ich bin seit meiner Studienzeit ein großer Fan von Paul Watzlawick und seinen Axiomen der Kommunikationstheorie.Sein erstes Axiom: Man kann nicht nicht kommunizieren fasziniert und motiviert mich für meine Arbeit in und um Kirche besonders.

Mit meinem beruflichen Backround aus Theologie & Psychologie und meiner Leidenschaft für das Gestalten von zeitgemäßen und relevanten Gemeinden habe ich gemeinsam mit einem Team das Institut für Kirche 4.0, 2020 in Berlin gegründet.

Meine Mission ist es, das Kirchen und Gemeinden sich gesund entwickeln, Blindspots erkannt, Wachstums- und Stärkenbereiche besprechbar werden und Menschen in unseren Gemeinden einen sicheren und inspirierenden Ort vorfinden.
Mit Kirchenfeedback.de haben wir 2021 die erste Initiative unseres Institutes für eine transparente, sichere und zeitgemäße Kirche ins Leben gerufen, wir begleiten Kirchen & Gemeinden dabei, ihre Selbst & Fremdwahrnehmung in den unterschiedlichsten Bereichen des Kirchenlebens miteinander abzugleichen und ggf. zu verändern.

Als Teil des Vorstandes des Instituts, spreche ich zu unterschiedlichen Zielgruppen in Workshops, Impulsen und Seminaren zu den Themen, Feedbackkultur, Compliance und Transparenz in Kirche.

Titel:Feedback is the breakfast for Champions
Untertitel: Wie wir digitales & strukturiertes Feedback als wertvolle Ressource in unsere Gemeinden nutzbar machen können um transformativ & partizipativ Gemeinde zu gestalten.

Platzhalter

Tabea Binder

Schwabenmädle weltweit; z.Z. in Berlin.

Nach meinem Theologiestudium in Gießen und in Leuven/Belgien habe ich von 2004-2018 als Theologiedozentin in verschiedenen asiatischen Ländern gearbeitet. Ich habe Leute von 17-70 J. in den verschiedensten biblisch-theologischen, kirchengeschichtlichen und pädagogischen Fächern unterrichtet. An allen Schulen war ich die einzige westliche Dozentin unter asiatischen Kollegen und Kolleginnen, von den viele gute Freunde wurden. Mitgebracht habe ich eine Wertschätzung für „glocale“ Theologie: Neben globalen Elementen, trägt jede Kultur und auch jedes Zeitalter wertvolle Impulse zum Verständnis Gottes und seines Wortes bei.

2021 habe ich ein Doktoratsstudium im Fachbereich International Theological Education mit einer Doktorarbeit über Theologische Ausbildung im Urbanen Kontext in Asien abgeschlossen.

Theologische Ausbildung in all ihren Facetten ist eine Lebensberufung, die mich immer wieder neu begeistert: (Junge) Menschen ausrüsten mit relevantem Wissen und Fähigkeiten, mithelfen ihr Potential zu entwickeln, sie geistlich zu begleiten und dann zu sehen, wie sie losfliegen und Gott besser dienen, als ich es je gekonnt hätte.

Seit 2019 Leiterin des GfB-Kollegs https://gfberlin.de/gfb-kolleg (einer Initiative vom Stadtnetzwerk Gemeinsam für Berlin e.V.): Wir unterstütze Gemeinden in Berlin mit praktischen und biblischen Kursen. Daneben Gastdozentin an verschiedenen deutschen und asiatischen theologischen Ausbildungsstätten.

Titel: Alles nur alte Geschichten?
Untertitel: Was wir von Ruth und Naomi für heute lernen können

Jetzt wieder Live IGW-TalkS

Komm vorbei und lass dich inspirieren!

IGW-TALKS IN Hamburg 3. Feb. 2022

Elim Kirche, Bostelreihe 7-9

18:30 Uhr Apéro bis 19.00 Uhr (Empfang mit Snacks und Getränken)

Ab 19 Uhr folgen 4 Kurz-Referate. Der Eintritt ist frei,
nur mit einem gültigen Covid Zertifikat (2G+) und Anmeldung 

Shabnam Jalali

lebt in Hamburg. Sie empfindet es als ihre Berufung durch das Vermitteln von interkultureller Kompetenz, Menschen zu helfen sich dazugehörig zu fühlen, Heimat zu finden. Dabei entdecken sie Gott als einen Gott, der mit ihnen in einer lebedingen Beziehung leben möchte.

Seit gut 10 Jahren leitet sie das Projekt "Mutmacher" des christlichen Kinder- und Jugendwerks "die Arche", durch das Jugendliche unterschiedlichster Herkunftkulturen und Religionen lernen, sich selbst und Gott zu entdecken und drauf ihre Zukunft aufzubauen. Davor war Shabnam Jalali 13 Jahre erfolgreich als Unternehmensberaterin tätig. Zuletzt gründete sie Cross Culture Consulting. Neben ihrer Tätigkeit bei der Arche berät sie Unternehmen, Organisationen und Privatpersonen rund um das Thema interkulturelle Kompetenz.

Titel: Multiethnische Kirche! Ein göttlicher Auftrag!
Untertitel: Was wird gebraucht, um Kirche einladend für Vielfalt zu gestalten?

Hagge

Thies Hagge

Ich bin seit gut 25 Jahren Pastor der evangelikal-charismatisch geprägten Ev. Luth. Friedenskirche im sozialen Brennpunkt Hamburg-Jenfeld. Seit der sogenannten "Flüchtlingswelle" ist bei uns eine Arbeit unter konvertierten Iranern und Afghanen entstanden, die prägend für das Gemeindeleben geworden ist. In unserem Gemeinde-Leitbild heißt es deshalb u.a. "Wir wollen als Christen ... und aus unterschiedlichen Kulturen Gemeinde Jesu leben". Dieser Arbeitsbereich hat für meinen Dienst eine hohe Priorität, weil ich glaube, dass die DNA der Gemeinde Jesu international ist, und ich die Erfahrung mache, dass sich die Teilhabe an der derzeit weltweit unter Farsi/Dari-Sprechenden stattfindende Erweckung belebend und inspirierend auf alle Bereiche der Gemeinde auswirkt.

Titel: Surfen auf den Wellen Gottes –
Untertitel: Wie aus einer Gemeinde, die eine bibeltreue deutsch-bürgerliche Enklave in einem multikulturellen sozialen Brennpunkt war, eine noch bibeltreuere internationale Kirche für den Stadtteil wurde

Ruth Gams 

Ich bin 27 Jahre alt, verheiratet, mit einem Background aus Sri Lanka, in Deutschland geboren und aufgewachsen. Ich bin Vikarin in der DOCK 1 Kirche (Hamburg-Sternschanze). Mein Herz schlägt für Kirche sowie leidenschaftlich den Glauben und das Leben zu verbinden. Lebendige Kirche ist nicht einseitig, sondern vielfältig. Vielfältig, wie Gott und auch die Menschen und Kulturen dieser Welt. Deshalb ist es mir wichtig über das Thema internationale Gemeinde zu sprechen und diesem Thema in unserem praktischen Kirchenleben Raum zu geben. Ich bin überzeugt, dass es ein absoluter Gewinn für die Kirche ist, Menschen aus unterschiedlichen Hintergründen zusammenzubringen, wie es Jesus selbst getan hat."

Titel: Internationale Gemeinde
Untertitel: Ein absoluter Gewinn für die Kirche, Menschen aus unterschiedlichen Hintergründen zusammenzubringen.

Rudi

Rudolf Opoku (alias Rudi) 

Pastor und Gemeindegründer aus Hamburg
Moin, mein Name ist Rudolf Opoku (alias Rudi). Ich bin 30 Jahre alt, geboren und aufgewachsen in Hamburg, verheiratet mit Mirjam und Vater von bald drei Kindern.
Ich bin (junger) Theologe, Pastor und bald Gründer einer transkulturellen Kirche im Hamburger Osten.
Ich rede bewusst von „transkultureller“ Kirche, nicht von „multikultureller“ oder „interkultureller“ Kirche, weil in meiner Erfahrung als Deutsch-Ghanaer Menschen bei kulturell-vielfältiger Kirche ganz bestimmte Vorstellung haben, wie so eine Kirche aussieht und funktioniert.

In meinem Talk spreche ich über unterschiedliche Modelle kulturell-vielfältige Gemeinde zu bauen und über meine Erfahrungen als Deutsch-Migrant in der tendenziell überwiegend nicht-migrantischen (frei-)kirchlichen Welt, insbesondere mit Blick auf das Thema des Talks.

Titel: Gemeindemodelle im Umgang mit kultureller Vielfalt in Deutschland
Untertitel: Eine bewertende Vorstellung mit Erfahrungsbericht eines Deutsch-Migranten

WAS SIND IGW-TALKS ?

Das Konzept von IGW-TALKS ist relativ einfach erklärt:

IGW-TALKS bietet Menschen eine Plattform, über ihr Herzensanliegen zu sprechen, und zwar während 15 bis max. 18 Minuten (ähnlich wie beim Original, den TED TALKS). 1 Thema – eingedampft auf max. 18 Min. Sich kurz zu fassen, und dabei doch das Wesentliche auf den Punkt zu bringen – das ist der Reiz und die Herausforderung dieses Formats.

IGW-TALKS ist ein Live-Event, aber auch eine Videoplattform.
Dementsprechend sind nach den Veranstaltungs- und Aufzeichnungsterminen die Videos hier zu finden.

Wir wünschen viel Spaß beim Zusehen, Zuhören und Teilen.


Disclaimer: IGW-TALKS bietet Menschen eine Plattform, über eines ihrer Herzensanliegen zu sprechen – unabhängig von theologischer Ausrichtung. Durch die verschiedenen, persönlichen Perspektiven erleben wir bei IGW-TALKS eine bunte Vielfalt und Breite von Meinungen zu Themen, die bewegen. Als IGW möchten wir ausnahmslos jedem mit Wertschätzung begegnen, lernbereit bleiben und offen für neue Ansichten sein. Am IGW möchten wir eine Theologie leben, die zur Entwicklung einer gesunden und reifen Persönlichkeit beiträgt. Daher lassen wir bei IGW-TALKS bewusst auch Menschen zu Wort kommen, die nicht zwangsläufig den Standpunkt von IGW vertreten.

 

Video-Archiv

Hier findest du die Beiträge der bisherigen IGW-TALKS Veranstaltungen.

die Vier TALKS aus Zürich vom 12.11.21
































wir suchen weitere unterstützer für das projekt igw-talks.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Die Verwendung von Cookies kann in den Browsereinstellungen deaktiviert werden.
Fragen zum Studium oder Weiterbildung bei IGW?